Skip to main content

Schlagwort: Industriekaufleute

Azubis und Studenten der Seier GmbH & Co. KG auf Erkundungstour

Abenteuer, Teamwork und jede Menge Spaß – so lässt sich unser Azubi-Ausflug nach Helgoland am 05.06.2024 am besten beschreiben. Gemeinsam mit unseren Ausbildungsverantwortlichen machten wir uns um 9:30 Uhr auf den Weg von Cuxhaven zur Insel Helgoland. Was wir dort alles erlebt haben, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Die Gruppe Robben-Rebellen vor den Klippen Helgolands. Foto: Seier GmbH & Co. KG

Trotz des hohen Wellengangs und der schaukeligen Schiffsüberfahrt mit dem Katamaran, ließen wir uns die gute Laune auf der knapp 2 stündigen Fahrt nicht nehmen.

Nach unserer Ankunft auf Helgoland wurden wir in zwei Teams aufgeteilt und erfuhren von der bevorstehenden Challenge. Unsere Aufgabe bestand darin, verschiedene Herausforderungen an den Sehenswürdigkeiten der Insel zu meistern und diese mit Fotos oder Videos festzuhalten. Von einer Robbenbesichtigung bis hin zum Nachstellen einer Filmszene – die Aufgaben waren äußerst abwechslungsreich und sorgten für so manchen Lacher innerhalb der Gruppe. Je kreativer und lustiger die Videos waren, desto mehr Punkte sammelte das jeweilige Team und erhöhte somit seine Chance, die Challenge zu gewinnen.

Die Gruppe Leuchtturm-Legenden vor dem Leuchtturm der Insel Helgoland. Foto: Seier GmbH & Co. KG

Die Aufgaben führten uns quer über die Insel, wodurch wir einen großartigen Rundumblick über Helgoland bekamen. Zur Mittagszeit trafen wir uns bei einem Italiener und durften zwischen Pizza oder Pasta wählen.

Die gesamte Gruppe beim gemeinsamen Mittagessen. Foto: Seier GmbH & Co. KG

Steuerfreie Shoppingtouren in den Geschäften Helgolands und ein Eis zum Nachtisch durften selbstverständlich auch nicht fehlen. Zum Abschluss besichtigten wir den Bunkerstollen, der einige spannende Geschichten für uns bereithielt und einen interessanten Abschluss unserer Reise darstellte.

Der duale Student Bjarne Offermann bei der Besichtigung des Bunkerstollens. Foto: Seier GmbH & Co. KG

Um 16:30 Uhr traten wir die Rückreise an und warteten gespannt auf die Ergebnisse der Challenge. Mit einer kleinen Siegerehrung fand der erfolgreiche Tag sein Ende. Unser Azubi-Ausflug nach Helgoland war ein unvergessliches Erlebnis, das uns nicht nur Spaß und Herausforderungen bot, sondern auch unseren Zusammenhalt stärkte. Wir bedanken uns bei unseren Ausbildungsverantwortlichen für die tolle Organisation und freuen uns jetzt schon auf das nächste Event, bei dem wir unseren Teamgeist und unsere Kreativität erneut unter Beweis stellen können.

Vom Azubi zur Ausbilderin

Im April 2020 befand sich Josephine Fischer noch in ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau bei WÄHLER. Bereits damals hatte sie einen Beitrag geschrieben. Ergänzend dazu erfahrt ihr im aktuellen Interview, wohin sich ihre berufliche Situation fast drei Jahre später bei WÄHLER hin entwickelt hat und außerdem, mit welchen Zukunftsplänen sie sich aktuell beschäftigt.

1. Wie alt bist du, wie bist du bei Wähler gelandet und was machst du jetzt bei Wähler?

Ich bin Josephine. Ich bin 23 Jahre alt und habe von 2018–2021 meine Ausbildung zur Industriekauffrau bei Wähler gemacht. Wähler habe ich im Internet gefunden, als ich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz war. So bin ich bei Wähler gelandet. Nach meiner Ausbildung war bzw. bin ich aktuell noch in der Auftragsabwicklung am Standort in Tornesch tätig und betreue dort drei Kolonnen in der Abrechnung, schreibe dort Rechnungen, mache die Abrechnungen, bin mit den Versorgern in Kontakt und bearbeite Skizzen und mache neue Skizzen. Die Aufgaben sind sehr vielfältig und machen mir sehr sehr viel Spaß. Nebenbei bin ich noch Ausbilderin und betreue einen Auszubildenden am Standort in Tornesch.

2. Wenn du auf deine Ausbildung bei Wähler zurückschaust, was ist dir besonders in Erinnerung geblieben und was hat dir am meisten gefallen? 

Als ich meine Auslandsaufenthalte sozusagen an den anderen Standorten hatte, war ich in Bremervörde für 12 Wochen, in Dorum glaube ich auch insgesamt für 14 oder 16 Wochen und habe dort verschiedene Abteilungen gesehen und das ist mir besonders in Erinnerung geblieben, weil es für mich die Ausbildung besonders gemacht hat und es mir Spaß gemacht hat in die unterschiedlichen Abteilungen schauen zu können, ganz unterschiedliche Leute kennenlernen zu dürfen. Am meisten hat mir gefallen, dass das Team in Tornesch mich so toll aufgenommen hat, dass es so familiär ist und man sich wohlfühlen und miteinander sprechen kann. Das ist ein supertolles Arbeitsklima. Die Berufsschulzeit war auch sehr schön, da habe ich viele Leute kennengelernt die ich inzwischen auch als Freunde bezeichnen darf.

3. Du bist mittlerweile seit ein paar Jahren bei Wähler. Wie haben dich Wähler und die Menschen dort persönlich geprägt?

Wähler und die Menschen haben mich insbesondere in Bezug auf mein Selbstbewusstsein geprägt, weil ich einfach gelernt habe, für mich einzustehen. Insbesondere als Frau, wenn man hier in dieser Männerbranche anfängt, muss man lernen sich durchzusetzen, auch ein starkes Selbstbewusstsein zu entwickeln und die Menschen haben mich in dem Sinne geprägt, dass ich mir selbst vertrauen kann, dass ich selbstbewusst sein kann und das hat auch ein bisschen meine Vorurteile gemindert, in dem Sinne, dass man ja oft die Assoziation hat, dass Bauarbeiter dumm sind oder faul in der Schule waren. Aber das ist überhaupt nicht der Fall. Ich habe hier so viele Kontakte knüpfen dürfen, habe tolle Gespräche führen dürfen und das hat schon viel in meiner Weltansicht verändert.

4. Was kommt für dich als nächstes?

Ich habe im Februar 2022 meinen AEVO-Schein gemacht, betreue seit August 2022 eine Auszubildende hier und hoffe als nächstes natürlich, dass wir die Ausbildung gut gewuppt bekommen und ich sie weiterhin unterstützen und begleiten darf. Ich habe parallel dazu noch im September 2021 ein nebenberufliches Studium angefangen: BWL und Wirtschaftspsychologie im Bachelor. Das mache ich noch nebenbei. Also ich arbeite jeden Tag von 06:00 – 15:00 Uhr und dann studiere ich danach noch. Das macht mir auch sehr viel Spaß und ich hoffe natürlich, dass das meine Karrieremöglichkeiten bei Wähler erweitert und dass ich dann noch einen erweiterten Werdegang nach meinem Studiengang hier anschließen kann.  

5. Du bist mittlerweile selbst direkte Ansprechpartnerin für Auszubildende. Welche Tipps möchtest du aktuellen Azubis geben, die du gern selbst gehabt hättest?

Tipps die ich den aktuellen Azubis geben würde, die ich selber gerne gehabt hätte: Immer offen zu fragen und die Menschen anzuschreiben oder auch anzurufen hilft immer total, weil viele Menschen hilfsbereit sind und einem auch helfen können. Ich hätte selbst noch gerne den Tipp gehabt, dass man sich mit den anderen Azubis zusammenraufen sollte, weil es einfach hilft, die Ausbildung zu überstehen und man kann sich austauschen. Das habe ich auch mit zwei Azubis gemacht während der Prüfungsvorbereitung für die Abschlussprüfung, das haben wir uns dann ein bisschen zusammen erarbeitet. Das war auf jeden Fall total gut und ein weiterer Tipp wäre auf jeden Fall zu versuchen, selbstbewusst zu sein und aus sich herauszukommen, weil dadurch kann man total viele Leute kennen lernen, gute Gespräche haben. Das ist ein wertvoller Tipp, der mich gestärkt hätte.

Beitrag von April 2020:

Da wir alle gleichermaßen von der momentanen Situation betroffen sind, hat sich natürlich auch mein Tagesablauf und mein privates Leben momentan sehr stark verändert.

Normalerweise hätte ich momentan Berufsschule und würde mit meinen 25 Klassenkameraden im Klassenraum sitzen, Aufgaben des Lehrers bearbeiten und uns gegenseitig austauschen, wann wir die nächste Klausur schreiben und was wir eigentlich nochmal in Rechnungswesen als Hausaufgabe hatten. Doch dies ist momentan natürlich nicht möglich. Wir haben von unserer Berufsschule den nötigen Lernstoff bekommen, um die vergangenen drei Wochen Unterricht nachholen zu können und uns auch weiter auf unsere Abschlussprüfungen vorzubereiten, da die Zwischenprüfung in Schleswig-Holstein aus gegebenem Anlass komplett abgesagt wurde.

Mein Wecker klingelt derzeit zwischen 7 und 8 Uhr, dann stehe ich auf, frühstücke etwas und mache mich genauso fertig, wie ich das auch tue, wenn ich um 7 Uhr im Büro sitzen muss. Danach setze ich mich an mein Laptop und bearbeite die Schulaufgaben und ebenso Home-Office Aufgaben, die wir von Frau Haesche zur Verfügung gestellt bekommen. Wenn ich damit fertig bin, mache ich den Haushalt in der Wohnung meines Freunds und mir und überlege, was ich abends kochen kann. Außerdem versuche ich jeden Tag mindestens eine halbe Stunde Sport zu machen und mich mit Serien gucken, Umgestalten der Wohnung und Puzzeln weiter zu beschäftigen, bevor mein Freund fertig mit seinem Home-Office ist und wir die Zeit miteinander verbringen können.

Meine Eltern und auch meine Freunde habe ich seit drei Wochen nicht gesehen und auch meine Arbeitskollegen fehlen mir sehr. In unserem Freundeskreis haben wir uns die App „Houseparty“ runtergeladen, mit der man mit 8 Leuten gleichzeitig videotelefonieren kann. Houseparty ist für uns einfach eine großartige Möglichkeit uns zu sehen und auch Zeit miteinander zu verbringen. Auch meine Eltern rufe ich öfter über FaceTime an, um mich mit ihnen auszutauschen und natürlich sicher zu stellen, dass bei ihnen und meinem Bruder alles in Ordnung ist.

Die momentane Situation ist eine Herausforderung für die ganze Welt und deswegen bin ich sehr froh darüber, dass die Solidarität und auch der Zusammenhalt in Deutschland stark gewachsen sind. Es gibt in Schleswig-Holstein sehr viele Möglichkeiten sich gegenseitig zu helfen, zum Beispiel über Anzeigen für Nachbarschaftshilfen oder die Möglichkeit zeitweise in Supermärkten auszuhelfen. Ich finde es sind gerade die kleinen Hilfen, wenn ich zum Beispiel meinem Opa seinen Wocheneinkauf vorbeibringe, die dazu beitragen, dass diese schwere Zeit einfacher und leichter zu ertragen ist.

Für die Zukunft sehe ich, dass die Menschen lernen können stärker zusammen zu halten und mehr Acht auf unsere älteren Mitmenschen zu geben. Es ist wichtig in solchen Zeiten für einander einzustehen und niemanden allein zu lassen.

Ich wünsche mir einfach, dass diese Zeit schnell vorbei geht und wir unser Leben ohne Ängste und Einschränkungen fortführen können. Es ist so einfach dazu beizutragen, indem ihr einfach mit euren Familien Zuhause bleibt.

In diesem Sinne
#stayhome #stayhealthy

Josephine

Milena Milkert

Moin! Ich bin Milena und mache meine Ausbildung bei WÄHLER als Industriekauffrau. Die
Pandemie hat einige Veränderungen privat sowie beruflich in unser Leben gebracht.
Während der Ausbildungszeit von Zuhause aus zu arbeiten wäre früher wohl kaum denkbar
gewesen, heute ist es Teil meiner Ausbildung geworden. Erst kürzlich habe ich für eine
Woche im Home-Office gearbeitet und Aufgaben bearbeitet, die ich von meinen Ausbildern
erhalten habe. Im Home-Office zu arbeiten, bringt natürlich seine Vorteile mit sich. Viel lieber
arbeite ich jedoch im Büro mit meinen Lieblingskolleg:innen zusammen. Deshalb bin ich froh,
wieder vor Ort bei WÄHLER zu sein!
Die Corona Pandemie hat uns nun seit knapp zwei Jahren fest im Griff. Seitdem ist unser
Leben komplett umgekrempelt worden. Weder ein Besuch im Fußballstadion noch ein
Konzert- oder Festivalbesuch sind zurzeit möglich. Auch Geburtstage sind betroffen. Leider
konnte auch ich wie viele andere meinen 18. Geburtstag nicht feiern. So wie die aktuelle
Situation aussieht, werde ich wohl auch meinen nächsten Geburtstag nicht feiern können, da
die Clubs wieder geschlossen sind und die jetzigen Zahlen und Verordnungen nichts
anderes zulassen.
Der Ausfall der Geburtstagsfeiern ist noch das kleinste Übel. Die vor der Pandemie für uns
selbstverständlichsten Dinge der Welt sind für uns heute weder einfach noch
selbstverständlich geworden. Abschalten von der Arbeit und den Kopf freibekommen kann
ich im Moment nur durch das Trainieren im Fitnessstudio. Immerhin eine neue Leidenschaft,
die ich dank der Pandemie für mich entdecken konnte.
Ich kann von Glück reden, dass ich einen sicheren Ausbildungsplatz bei WÄHLER habe,
denn anderen Menschen geht es durch die Pandemie viel schlechter als mir. Beispielsweise
hat die Unterhaltungsbranche sehr mit der derzeitigen Situation zu kämpfen, da wie oben
schon erwähnt Veranstaltungen in dieser Zeit nicht möglich sind.
Auch wenn für mich vieles im Moment nicht einfach und weniger spaßig erscheint, so kann
ich mich glücklich schätzen, dass meine Familie und ich gesund sind. Eine sehr wichtige und
schöne Erkenntnis, die man aus der Pandemie Zeit mitnimmt. Zeit mit der Familie und
Gesundheit sind die wichtigsten Güter, die man besitzt

Bjarne Offermann

Azubi Bjarne Offermann berichtet von seinem Reel-Dreh für die #seiergruppe.

Die Ausbildung für Industriekaufleute bei der Seier GmbH ist keine gewöhnliche Ausbildung. Gerade sitze ich in der Marketingabteilung. Um euch einen Einblick in eine der besonderen Aufgaben zu geben, nehme ich euch heute mit auf zwei Videodrehs, zum einen mit Gesellschafter Ulrich Seier und zum anderen mit Geschäftsführer Matthias Freytag.

Verschiedene Kurzvideos zu drehen, war eine Idee von Herrn Seier, die das Social Media-Team gerne aufgenommen hat. Wir haben direkt die Köpfe zusammengesteckt und überlegt, was wir machen könnten. Das Resultat: verschiedene Serien auf Instagram und Facebook. Hier sollen alle Abteilungen sowie Herr Seier und Herr Freytag ein eigenes Format bekommen. Den Anfang machten die beiden Letztgenannten.

Nun wurden fleißig Skripte für die beiden Drehs geschrieben. Nachdem die letzten Vorbereitungen getroffen waren, konnte endlich gedreht werden. Während die Videos mit Herrn Seier die Wertschätzung der Mitarbeiter:innen und die Benefits der Seier GmbH in den Vordergrund stellen, betont Herr Freytag durch Wortspiele mit seinem Nachnamen die tolle Work-Life-Balance bei der Seier GmbH und überbringt Wochenendgrüße.

Zunächst ging es auf den Dreh mit Herrn Freytag. Hierfür suchten wir alle Requisiten zusammen und trafen die letzten Vorbereitungen an den jeweiligen Drehorten. Dies ging ziemlich schnell, da hierfür nur zwei Räume genutzt wurden – der Besprechungsraum im Altbau und das Büro von Herrn Freytag. Das Drehbuch war der Leitfaden, aber natürlich wurden Ideen während des Drehs gerne aufgenommen. Für die Takes brauchten wir nur wenige Versuche und so waren wir mit dem ersten Drehtermin zügig durch. Und noch viel besser: Alle waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

In den nächsten Tagen stand direkt der nächste Drehtermin an. Die Vorbereitungen auf den Dreh liefen ähnlich an. Das grobe Konzept wurde geschrieben, dann die Requisiten zusammengesucht und anschließend die Drehorte vorbereitet. Im Gegensatz zu mir – ich war wirklich aufgeregt – war Herr Seier sehr entspannt und voller Vorfreude auf den Dreh. Zusammen haben wir an mehreren Orten gedreht. In seinem Büro, auf der Treppe und in der Küche. Für den letzten Clip ging es sogar nach draußen. Mit Warnweste und Helm haben wir mit Herrn Seier zwischen den Materialien von WÄHLER gedreht. Alles lief perfekt und wie beim ersten Dreh waren alle mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Abschließend haben wir das Video geschnitten. Der ein oder andere Outtake hat für ein paar Schmunzler gesorgt. Die fertigen Ergebnisse werden ab sofort in verschiedenen Abständen auf den Social Media-Seiten der Seier Unternehmensgruppe zu finden sein. Schaut mal rein auf Facebook und Instagram!

Außerdem: Bei beiden Drehs habe ich nicht nur hinter der Kamera, sondern auch teilweise vor der Kamera gestanden. Für mich war diese Erfahrung total neu. Ich fand es klasse, dass ich direkt mit eingebunden wurde. Auch sowas sind Erfahrungen, die man während der Ausbildung bei SEIER macht und nie wieder vergessen wird.

Victoria Wedekind

Azubi Victoria Wedekind berichtet über ihre Ausbildung bei KUHLMANN und wie sie die Zeit bei SEIER empfunden hat.

Hallo! Ich bin Victoria und mache meine Ausbildung als Industriekauffrau bei KUHLMANN in Hannover. Zurzeit befinde ich mich im 2. Lehrjahr und darf verschiedene Abteilungen im Betrieb durchlaufen, weshalb meine Ausbildung sehr interessant und abwechslungsreich ist. An meinem Standort in Hannover sind jedoch einige Abteilungen nicht vertreten, wie beispielsweise der Personalservice, weil dieser seinen Sitz am Standort in Dorum hat.

Erhalte ich deshalb also keinen Einblick in den Bereich des Personalservices? Keinesfalls! Ich habe großes Glück, dass mir eine Ferienwohnung von der Cuxland Ferienparks GmbH in Dorum zur Verfügung gestellt wird und ich somit auch diese Abteilung kennenlernen darf. Ich bin sehr froh darüber, dass mir die Möglichkeit einer unternehmensübergreifenden Ausbildung von der SEIER Unternehmensgruppe geboten wird und ich somit neben vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen, die ich sammeln kann, die sogenannte Abteilungs- und Betriebsblindheit vermeiden kann. Man sollte als Mitarbeiter:in nicht nur seine eigenen Abläufe und Prozesse im Blick behalten, sondern ebenfalls die aus anderen Bereichen, um ein Verständnis für deren Arbeitsstrukturen zu entwickeln. Eine Erkenntnis, die ich während meiner Zeit bei KUHLMANN erhalten habe.

Meine Aufgaben im Personalservice sind aktuell die Vorbereitung für die Gehaltsabrechnungen, das Abgleichen von Urlaubstagen und Überstunden, die Erstellung von Einstellungsunterlagen und Arbeitsverträgen sowie die Korrespondenz. Außerdem kann ich meine BRZ-Fähigkeiten durch das Kennenlernen neuer Programme und das Anlegen und Erstellen von Excellisten erweitern.

Obwohl ich durch und durch ein Stadtkind bin, gefällt mir der Standort Dorum überraschend gut! In einer ruhigen Gegend zu arbeiten, bringt viele Vorteile mit sich. Einer davon ist, dass der Standort Dorum direkt am Meer liegt, sodass man dort nach dem Feierabend den Sonnenuntergang betrachten kann. Was will man mehr?

SEIER ist sehr modern eingerichtet und ist mit den neuesten technischen Arbeitsmitteln ausgestattet! Ich fühle mich hier ausgesprochen wohl, die Dorumer sind alle sehr zuvorkommend und hilfsbereit.

Und welche Abteilung mir bisher am besten gefallen hat? Das kann ich gar nicht sagen. Ich durfte so viele unterschiedliche Abteilungen durchlaufen, die jede für sich sehr interessant ist. In jeder warten spannende Aufgaben sowohl auf die Azubis als auch auf die Mitarbeitenden! Fürs Erste verabschiede ich mich nun von meinen Kolleg:innen bei SEIER und freue mich schon, meine Kolleg:innen bei KUHLMANN in Hannover wiederzusehen.

Anna Denecke

Auszubildende Anna Denecke berichtet von ihrer Ausbildung zur Zeit der Corona-Krise. Anna macht eine Ausbildung bei WÄHLER zur Industriekauffrau und befindet sich aktuell im zweiten Ausbildungsjahr. Als Mitte März die ersten Maßnahmen hinsichtlich der Corona-Situation ergriffen worden, befand sie sich gerade in der Marketingabteilung in Dorum. Ab dem 11.05. geht es für Anna zurück an den Standort Dorum. Wie sie die Zeit erlebt hat, hat sie im April für uns festgehalten:

Moin Leute!
Ich bin Anna, 21 Jahre alt und mache meine Ausbildung bei der Wilhelm Wähler GmbH. Als Corona alles durcheinander gebracht hat, war ich am Standort Dorum in der Marketingabteilung eingesetzt. Doch leider kann man mache Dinge im Leben nicht vorhersehen und beeinflussen.

Nun arbeiten die Kollegen aus meiner Abteilung als Vorsichtsmaßnahme alle von Zuhause im „Homeoffice“. Auch ich habe Aufgaben von unseren Ausbildern erhalten, die ich selbstständig bearbeiten kann, ohne zur Arbeit fahren zu müssen. Am Anfang hat man die Situation noch gar nicht so wirklich begreifen können, weil man plötzlich während der normalen Arbeitszeit nach Hause geschickt worden ist und erstmal auch nicht wieder kommen sollte. Auch die Berufsschule hat nicht mehr geöffnet. Für mich fühlte es sich fast an, als wenn man man gekündigt worden wäre.
Ich habe sowas noch nie miterlebt und der komplette Alltag hat sich um 180° gedreht.

Jetzt bin ich mittlerweile schon einige Zeit zuhause. Und mein Leben ist wirklich anders als vorher. Vorteilhaft ist auf jeden Fall, dass ich mir die langen Autofahrten nach Dorum sparen kann. Doch von Zuhause arbeiten ist nicht unbedingt so leicht wie man denkt. Man wird schnell durch
Familie und Haustiere abgelenkt (immerhin mein Hund freut sich das alle da sind). Und auch die täglichen Gespräche mit Kollegen fehlen mir. In so einer Krisenzeit bin ich wirklich glücklich darüber, ein „Dorfkind“ zu sein und an die frische Luft zu gehen ohne gleich hundert andere
Menschen zu treffen.

Auch Privat ist man wirklich eingeschränkt. Da wird sogar der Wocheneinkauf für die Großeltern zum absoluten Highlight der Woche. Die meisten meiner Freunde sehe ich nur noch über regelmäßige Videochats und der Corona-Live-Ticker ist spannender, als die Ziehung der Lottozahlen. Man kommt sich vor wie in einem schlechten Film und weiß die ganzen Freiheiten, die wir sonst als selbstverständlich ansehen, wieder zu schätzen.

Uns bleibt wohl nicht anderes übrig, als daheim abzuwarten und Tee zutrinken.
Achja und Hände waschen nicht vergessen!

Liebe Grüße
Anna

Lotta-Victoria Fechner

Der Klang der Gedanken

Corona, Kontaktverbot, Krisenstimmung.

Seit einiger Zeit wird man tagtäglich mit diesen drei Worten konfrontiert. Der Großteil der deutschen Arbeitnehmer sitzt zur Zeit wie ich im Homeoffice, arbeitet im Schichtdienst, wurde in Kurzarbeit geschickt oder versucht andere Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus einzuhalten. Sicherlich ist so mancher dabei ziemlich einsam. Der Klatsch in der Frühstückspause und die sonst so gewohnten Worte zwischendurch fallen weg. Ziemlich ungewohnt, so ruhig. Erst jetzt merkt man, wie viel man sonst redet, wie gerne man zuhört und wie wichtig der Austausch mit Kollegen, Freunden und Familie ist. Natürlich ist da noch das Telefon, ein Glück, aber das ist nicht dasselbe.

Es ist ruhig um mich herum geworden und meine Gedanken werden lauter.

Ich glaube, dass es vielen so geht. Man bemerkt Dinge, die einem vorher nie aufgefallen sind. Man stellt sich Fragen, auf die man sonst keine Antwort gefunden hat. Man nimmt sich Zeit für Dinge, die sonst immer aufgeschoben wurden. Die große Kunst dabei ist, die Stille und das Alleine sein ertragen zu können. Denn so mancher kann das nicht und fürchtet sich mit seinen eigenen Gedanken alleine zu sein. Dabei ist das Leben so hektisch, dass Zeit für Gedanken ein Privileg ist. Wir sind so an unseren Alltagstrott gewöhnt, dass wir erst wieder lernen müssen uns in der verlangsamten Welt zurechtzufinden. So treibe ich –manchmal nah und manchmal fern – in meinen eigenen Gedanken und wundere mich. Ich hätte nicht gedacht, dass wir trotz unseres digitalisierten Umfelds  von der aktuellen Situation überrascht wurden. Einerseits kann ich die Stille und Ruhe genießen, andererseits freue ich mich auf die bunten Geschichten voller Lachen, die man sich sonst persönlich erzählt oder zusammen erlebt.

Josephine Fischer

„Es geht wirklich um Leben und Tod.“, sagte Bayerns Ministerpräsident, Markus Söder, am 22.03.2020 im Radiosender Antenne Bayern und beschrieb damit die momentane Situation in Europa und der ganzen Welt in nur einem einzigen Satz.

Die momentane Situation in Europa und auf der ganzen Welt ist eine bisher nie da gewesene Krise, die uns alle in unserem alltäglichen Leben einschränkt. Ich hoffe natürlich, dass ihr das Beste daraus macht und helft wo ihr helfen könnt, euch aber natürlich an alle von der Regierung erhobenen Verbote haltet. Da wir alle gleichermaßen von der momentanen Situation betroffen sind, hat sich natürlich auch mein Tagesablauf und mein privates Leben momentan sehr stark verändert.

Normalerweise hätte ich momentan Berufsschule und würde mit meinen 25 Klassenkameraden im Klassenraum sitzen, Aufgaben des Lehrers bearbeiten und uns gegenseitig austauschen, wann wir die nächste Klausur schreiben und was wir eigentlich nochmal in Rechnungswesen als Hausaufgabe hatten. Doch dies ist momentan natürlich nicht möglich. Wir haben von unserer Berufsschule den nötigen Lernstoff bekommen, um die vergangenen drei Wochen Unterricht nachholen zu können und uns auch weiter auf unsere Abschlussprüfungen vorzubereiten, da die Zwischenprüfung in Schleswig-Holstein aus gegebenem Anlass komplett abgesagt wurde.

Mein Wecker klingelt derzeit zwischen 7 und 8 Uhr, dann stehe ich auf, frühstücke etwas und mache mich genau so fertig, wie ich das auch tue, wenn ich um 7 Uhr im Büro sitzen muss. Danach setze ich mich an mein Laptop und bearbeite die Schulaufgaben und ebenso Home-Office Aufgaben, die wir von Frau Haesche zur Verfügung gestellt bekommen. Wenn ich damit fertig bin mache ich den Haushalt in der Wohnung meines Freunds und mir und überlege, was ich abends kochen kann. Außerdem versuche ich jeden Tag mindestens eine halbe Stunde Sport zu machen und mich mit Serien gucken, Umgestalten der Wohnung und Puzzeln weiter zu beschäftigen, bevor mein Freund fertig mit seinem Home-Office ist und wir die Zeit mit einander verbringen können.

Meine Eltern und auch meine Freunde habe ich seit drei Wochen nicht gesehen und auch meine Arbeitskollegen fehlen mir sehr. In unserem Freundeskreis haben wir uns die App „Houseparty“ runtergeladen, mit der man mit 8 Leuten gleichzeitig videotelefonieren kann. Houseparty ist für uns einfach eine großartige Möglichkeit uns zu sehen und auch Zeit miteinander zu verbringen. Auch meine Eltern rufe ich öfter über FaceTime an, um mich mit ihnen auszutauschen und natürlich sicher zu stellen, dass bei ihnen und meinem Bruder alles in Ordnung ist.

Die momentane Situation ist eine Herausforderung für die ganze Welt und deswegen bin ich sehr froh darüber, dass die Solidarität und auch der Zusammenhalt in Deutschland stark gewachsen sind. Es gibt in Schleswig-Holstein sehr viele Möglichkeiten sich gegenseitig zu helfen, zum Beispiel über Anzeigen für Nachbarschaftshilfen oder die Möglichkeit zeitweise in Supermärkten auszuhelfen. Ich finde es sind gerade die kleinen Hilfen, wenn ich zum Beispiel meinem Opa seinen Wocheneinkauf vorbeibringe, die dazu beitragen, dass diese schwere Zeit einfacher und leichter zu ertragen ist.

Für die Zukunft sehe ich, dass die Menschen lernen können stärker zusammen zu halten und mehr Acht auf unsere älteren Mitmenschen zu geben. Es ist wichtig in solchen Zeiten für einander einzustehen und niemanden allein zu lassen.

Ich wünsche mir einfach, dass diese Zeit schnell vorbei geht und wir unser Leben ohne Ängste und Einschränkungen fortführen können. Es ist so einfach dazu beizutragen, indem ihr einfach mit euren Familien Zuhause bleibt.

In diesem Sinne

#stayhome #stayhealthy

Josephine

Josephine Fischer

Moin Freunde,

mein Name ist Josephine und ich bin am 02.01. endlich 18 Jahre alt geworden. Ich habe meine Ausbildung zur Industriekauffrau am 01.08.2018 bei Wähler am Standort Tornesch angefangen und bin somit im ersten Ausbildungsjahr. Die Wahl eine Ausbildung zur Industriekauffrau anzufangen, fiel mir ziemlich leicht, da für mich nach meinem Abitur 2018 klar war, dass ich gerne eine Ausbildung anfangen möchte, um in meinem Leben immer auf etwas Fundiertes zurückgreifen zu können.

Die ersten Tage bei Wähler waren wirklich ziemlich spannend, da nicht nur das Umfeld neu war, sondern es unendlich viele neue Aufgaben für mich zu entdecken gab. Abgesehen von dem tollen Arbeitsklima, welches man bei Wähler vorfindet, muss ich sagen, dass man direkt ins kalte Wasser geschmissen wird. Das bedeutet nicht, dass man allein gelassen wird, sondern dass man die Möglichkeit hat Aufgaben alleine zu bewältigen und sich selbst heranzutasten. Diese Verantwortung und die Selbstständigkeit, die man in den ersten Tagen erlebt, helfen einem sehr dabei in die Arbeitswelt reinzukommen und selbstbewusst mit neuen Aufgaben umzugehen.

Obwohl ich erst vier Monate bei Wähler in Tornesch bin, ist meine Zeit hier quasi schon wieder abgelaufen, denn eines muss man wissen, bevor man sich bei Wähler bewirbt, man wird eine kleine Weltreise erleben. Anfang 2019 werde ich meinen ersten Block in der Berufsschule in Pinneberg haben, nach diesen 6 Wochen geht es dann für mich für drei Monate zum Standort Bremervörde. Auf diese Zeit bin ich besonders gespannt, da wieder neue Menschen und neue Aufgaben auf mich warten. Natürlich freue ich mich auch schon im Sommer wieder zurück nach Tornesch zu kehren, aber die Möglichkeit an verschiedenen Standorten zu arbeiten, ist einfach sehr spannend.

So, nun habe ich aber genug von mir erzählt, denn wenn ihr nach der Schule Lust auf nette Kollegen und selbstständiges Arbeiten habt, dann bewerbt euch auch bei Wähler und geht selber auf die kleine Weltreise durch Norddeutschland.

Alina Weber

Hallo Zusammen!

Mein Name ist Alina, ich bin 21 Jahre alt und im zweiten Ausbildungsjahr zur Industriekauffrau bei Wähler.

Im vergangenen Jahr habe ich mein Abitur mit dem Schwerpunkt Wirtschaft gemacht. Aus diesem Grund war für mich schon früh klar, dass ich anschließend in den kaufmännischen Bereich gehen möchte. Somit fiel meine Entscheidung schon bald auf die Ausbildung zur Industriekauffrau. Durch eine Lehrstellenbörse im Internet bin ich dann auf Wähler aufmerksam geworden und seitdem Teil des Unternehmens.
An meiner Ausbildung gefällt mir besonders die Abwechslung, die mir geboten wird, denn ein wichtiger Bestandteil ist das Kennenlernen aller Unternehmensbereiche. So habe ich die Möglichkeit all die unterschiedlichen Abteilungen wie die Auftragsabwicklung, Lager/Logistik, Marketing, Personal, sowie die Finanzbuchhaltung kennen-zulernen, wodurch ich einen Einblick in diverse Arbeitsabläufe und das Geschehen im gesamten Unternehmen bekomme. Auf Grund dessen, dass die Standorte unseres Unternehmens teilweise weit verstreut sind, komme ich im Laufe der Ausbildung sehr viel rum und lerne nicht nur ständig neue Arbeitskollegen, sondern auch neue Orte kennen. Langweilig wird es daher nie.

Der Berufsschulunterricht findet in Form von Blockunterricht statt, dort habe ich unter anderem die Fächer Beschaffung und Absatz, Bilanzierung und Finanzierung, sowie Controlling und Kostenrechnung. In meinem letzten Schulblock war eine unserer Aufgaben eine Lieferantenauswahl durchzuführen und diese auszuarbeiten.
Besonders interessant wird es allerdings, wenn man feststellt, dass man das Wissen, welches man sich in der Berufsschule angeeignet hat, im Unternehmen anwenden kann. So konnte ich bereits bei meinem derzeitigen Einsatz in Bremervörde in der Logistik bzw. im Lager immer wieder feststellen, dass mir hier häufig fallende Begrifflichkeiten zum Thema Abschreibung auf Sachanlagen, bereits bekannt sind.

Zu meinen derzeitigen Aufgaben an dem Standort in Bremervörde gehören beispielsweise die Erfassung von neuen Geräten in unserem Betriebsprogramm und die damit verbundene Vergabe von Inventarnummern, das Buchen des wöchentlichen Materialverbrauches, das Umschreiben von Geräten, wenn diese den Platz in Bremervörde verlassen, weil eine unserer Kolonnen sie benötigt, sowie das Einpflegen der Prüfprotokolle von der jährlichen Geräteprüfung.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in meine Ausbildung verschaffen.